"Das Leben ist zu kurz, um schlechte Weine zu trinken !"

Grüner Veltliner
Fruchtbare Sorte, die auf mageren und fruchtbaren Böden gedeiht, am besten aber auf Löss - und Verwitterungsböden. Empfindlich in der Blüte. Verhältnismäßig spät reifend, benötigt langen, schönen Herbst. Das Qualitätsspektrum des Grünen Veltliner ist weitreichend: Es beginnt beim leichten, spritzigen Wein, der am besten jung – als Heuriger – getrunken wird und geht bis zur substanz- und alkoholreichen Spätlese, die sehr lagerfähig ist. Der Grüne Veltliner ist in der Regel betont fruchtig, pfeffrig und würzig.

Typisch Kamptal
Im Kamptal lebt der Grüne Veltliner seit Jahrhunderten in vollkommener Harmonie mit den Urgesteinsböden aus Granit, Gneis und Glimmerschiefer und den Lössböden. Aus optimalem Terroir, reduzierten Erträgen, perfekt ausgereiften Trauben und schonender Kellertechnik resultieren dichte, harmonische, finessenreiche und langlebige Weine. Das Wechselspiel von hohen Tagestemperaturen und kühlen Nächten ergibt eine perfekte Sortenausprägung.

Riesling
Höchste Ansprüche an Lage und Boden. Die duftigsten und rassigsten Weine entstehen auf Schiefer- und Urgesteinsverwitterungsböden. Spät reifend (Ernte Ende Oktober bis November). Sein charmantes Bukett besitzt zumeist zarte Anklänge an Pfirsiche, Aprikosen und Zitrusfrüchte. Am Gaumen wirkt der Riesling wegen seiner pikanten Säure sehr rassig und anhaltend; er entwickelt sich kontinuierlich und ist daher sehr gut lagerfähig; dies gilt im Besonderen für die raren Spät- und Auslesen.

Typisch Kamptal
Die verwitterten Gesteinsböden mit vulkanischen Bestandteilen garantieren unvergleichliche Mineralik, Biss und hervorragendes Reifepotenzial. Die heißen Sommer mit den kühlen Nächten bringen extrem konzentrierte Weine mit perfekter Säure

Weitere Sorten im Kamptal:
Chardonnay, Weißburgunder, Sauvignon Blanc, Muskateller
Rotwein Kamptal allgemein: Zweigelt (im Bild rechts), Blauburgunder

Veltlinertraube
Rieslingtraube
Zweigelttraube